· 

Statistik - 1 Jahr auf Radweltreise

Vor genau einem Jahr haben wir uns in Salzburg auf unsere Räder gesetzt und sind losgefahren. Los von zuhause, von unserem Alltag, von der gewohnten Umgebung. Der wahrscheinlich aufregendste Tag unseres bisherigen Lebens! Und nun, 365 Tage später, blicken wir auf das herausforderndste, lehrreichste, schwierigste, abenteuerreichste und vor allem unvergesslichste Jahr zurück.

 

Anlässlich unseres 1. Geburtstages wollen wir unsere bisherige Statistik teilen und ein paar Zahlen zu Kilometer, Höhenmeter, Stunden etc. nennen. Vorne weg ist es uns wichtig zu erwähnen, dass diese Zahlen nicht der Fokus unserer Reise sind. Wir genießen es, uns von Zufällen treiben zu lassen, suchen den Kontakt zu den Menschen und lieben es an schönen Wohlfühlorten zu verweilen. Jedes Mal, wenn wir aufgrund von Visumlimits oder anderen Gründen überdurchschnittlich viele Kilometer zurücklegen mussten, blieb so viel Wertvolles auf der Strecke. An solchen Tagen wird die Reise zu einem Rennen und das tut uns auf Dauer nicht gut. Das soll aber nicht heißen, dass die sportliche Herausforderung keinen Reiz hat. Auch diesen Reiz können wir genießen, aber eben nicht 365 Tage im Jahr.

 

Weil das eine sehr individuelle Sache ist, können unsere Zahlen nur bedingt als Referenz gesehen werden. Manche schaffen doppelt so viele Kilometer wie wir, manche radeln vielleicht weniger. In jedem Fall helfen diese Zahlen, das Erlebte greifbarer zu machen und es ist ein Versuch zu verstehen, dass der eigene Körper in der Lage war, diese Zahlen in die Realität umzusetzen.  

 

Radreisen lassen sich also sehr unterschiedlich gestalten und so haben wir es im letzten Jahr gemacht:

ZAHLEN DES ERSTEN JAHRES

Im ersten Jahr unserer Fahrradweltreise sind wir genau 12.810,5 Kilometer durch 18 Länder (siehe Route) gefahren. Dafür haben wir 916 Stunden (und 14 Minuten und 43 Sekunden) gebraucht. Daraus resultiert eine Durchschnittsgeschwindigkeit von unglaublichen 14 Kilometern pro Stunde! Haha, wer hätte gedacht, dass man so langsam unterwegs ist? :D 

 

Höhenmeter haben wir auch ein paar gemacht. Und zwar genau 92.910 Meter! Das wäre dann 10,5 Mal der Mt. Everest von ganz unten nach ganz oben. Gar nicht mal so übel, was unsere Wadeln so leisten können.

PRO TAG?

Von den ersten 365 Tagen sind wir 213 Tage auf dem Sattel gesessen. Zu den 213 Tagen zählt jeder Tag, an dem wir mehr als 15 Kilometer gefahren sind. Daraus resultiert die durchschnittlich zurückgelegte Strecke von 60,14 Kilometer pro gefahrenem Tag und täglich 436 Höhenmetern bergauf. Dafür brauchen wir im Schnitt 4 Stunden und 18 Minuten.

 

Die verbleibenden 152 Tage verbuchen wir als Rast Tage. Berechnet man nun die durchschnittlich gefahrenen Kilometer auf das gesamte Jahr, fahren wir nur mehr 35,09 Kilometer am Tag mit lediglich 254,5 Metern Aufstieg und sitzen dafür 2 Stunden und 30 Minuten im Sattel.

SONST NOCH WAS?

Ja, ein paar Zahlen gibt es noch zu klären:

 

 

 

Angi

Reini

Platte Reifen

8

6

Verlorene Dinge

max. 2 Dinge

mind. 5 Dinge

Krankentage

4

8

Stürze

0

1

Am Limit der körperlichen Leistungsfähigkeit

4 Mal

„wos is?“ (Übersetzung: „ich weiß nicht, was damit gemeint ist“)

 

Temperaturen

Minimum -2 Grad (Türkei, Tajikistan)

Maximum +47 Grad (Turkmenistan, Oman, Iran)

 

Nächtigungen

Wildcamping 46%

Campingplatz 5 %

Bezahlte Unterkunft 23 %

Einladungen/Warmshowers 26%

Besondere Tiere

1 Fuchsattacke in der Nacht, einen Wolf von der Ferne, unzählige (furchterregende) Spinnen, Murmeltiere, 2 Schlangen, 1 toter Skorpion, wilde Hunde, bunte Vögel, Zecken und die größten Moskitos dieses Planeten! 

 

Begegnungen mit Menschen

Unangenehm: 1

Angenehm bis unvergesslich: unzählbar

 

Kosten unserer Reise

alle Infos dazu findet ihr hier!

 

Gedanken, diese Reise zu beenden – Null! 


Du willst mehr über unsere Reise erfahren?


Kommentar schreiben

Kommentare: 15
  • #1

    Dennis (Mittwoch, 17 Juli 2019 12:38)

    Moin moin ihr beiden,
    Ich wünsche euch auch weiterhin eine tolle Zeit. Wieso habt ihr die Kosten diesmal nicht mit angegeben. Die hätten mich sehr interessiert.
    Liebe Grüsse Dennis

  • #2

    Angi & Reini (Mittwoch, 17 Juli 2019)

    Hi Dennis, danke für deine Nachricht! Die Kosten gibt es bis jetzt nur von unseren ersten 7 Monaten, aber wir werden bei Gelegenheit den Zahlen mal ein Update verleihen, versprochen ;) !! Liebe Grüße aus Kirgistan

  • #3

    Conny (Mittwoch, 17 Juli 2019 16:17)

    Hej...

    vielen Dank, dass ihr eure Erfahrungen mit uns teilt, auch wenn das wahrscheinlich nur ein kleiner Teil eurer Reise ist...

    Ich habe mir mal eure Equipmentliste angeschaut... vielleicht habt ihr ja mal Lust, eine neue Spalte hinzufügen, wo ihr vermerkt, ob ihr zufrieden mit dem Equipment seid oder ob ihr es gar nicht gebraucht habt... irgendwie sowas.

    Beste Grüße
    Conny

  • #4

    Viktoria Lang (Mittwoch, 17 Juli 2019 19:28)

    War schon in sorge so lange nichts von euch zuhören. Gott sei dank alles gut.viel Spaß und alles Gute vorallem eine unfallfreie Weiterfahrt.herzlichst viktoria

  • #5

    Uwe (Mittwoch, 17 Juli 2019 20:09)

    Ich verfolge euch schon von Beginn an und ganz ehrlich: Ich hätte es nicht gedacht, dass ihr es so lange durchhaltet, überhaupt im vorderen Orient hätte ich ein wenig schwarz gesehen.
    Mein voller Respekt, macht weiter so :-)

  • #6

    Angi & Reini (Donnerstag, 18 Juli 2019 06:16)

    @ Conny: das ist eine gute Idee, wir werden uns was bezüglich Equipment-Update überlegen!!

    @ Viktoria Lang: viiiielen Dank!! Alles bestens bei uns�

    @Uwe: ohhh das ist spannend! Wir haben zum Glück noch nie schwarz gesehen und sind noch immer top motiviert fürs Radeln ��‍♂️�‍♀️

  • #7

    Peter Moser (Donnerstag, 18 Juli 2019 09:00)

    Hi, Ihr Beiden, einfach totale Spitze, was Ihr da leistet, immer tolle Fotos, perfekte Reportage, oafoch a Wounsinn!!!! Weiterhin alle Gute auf Eurem Wege!!

    ganz liebe Grüße, Peter & Siegi

  • #8

    Stefan (Donnerstag, 18 Juli 2019 18:12)

    Hi Ihr Zwei,

    Bin durch Zufall hier gelandet und kann gar nicht mehr aufhören eure Geschichten zu lesen. Eine solche Tour werde ich auch einmal machen. Es gibt jedoch eine Sache, vor der ich enormen (weil zweifach schlechte Erfahrung gemacht) Respekt habe - wie gehe ich mit Hunden um, die mich verfolgen oder auch nachts im Zelt „angreifen“ wollen bzw. einfach zuuuu neugierig sind. Auch vor Zecken und der übertragbaren Krankheiten habe ich Respekt. Wie geht ihr damit wirklich um? Was ist euch in dieser Hinsicht bisher passiert oder was erzählen andere Radler real?...

    Merci
    Stefan

  • #9

    Traudl (Donnerstag, 18 Juli 2019 21:22)

    Eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 14 km/h ist für eure Strecke sehr, sehr beachtlich, auch wir sind Weitradler, zwar einiges älter als ihr und nur in Europa unterwegs, aber so einen Schnitt haben wir noch nie zusammen gebracht. Respekt! Wir freuen uns schon auf euer neues Video.

  • #10

    Sigrid & Erwin (Samstag, 20 Juli 2019 16:05)

    Hallo Ihr zwei Helden
    Ich kann euch nur bewundern. Es ist für mich schön, als "alte Tante" auf diese Weise
    an Euren Abenteuern teilhaben zu dürfen.
    Passt auf euch auf.
    Alles Liebe Sigrid

  • #11

    Andreas (Sonntag, 11 August 2019 21:39)

    Hi ihr Beiden,
    Großartige Tour die ihr da macht! Respekt....
    Ich greife mal die Frage von Stefan auf. Was macht ihr gegen Hunde die euch zum Abendbrot haben wollen? Wir machen uns in 2 Wochen auf den Weg durch den westlichen Balkan.

    Liebe Grüße
    Andreas und Nancy

  • #12

    Jonathan (Dienstag, 20 August 2019 22:57)

    Hallo ihr zwei,
    vielen Dank für eure Berichte und Tipps. Ich bin gerade von 6 Wochen Balkan-Radtour zurück - ihr habt ein Stück weit dazu inspiriert - und die Berichte haben bei den Vorbereitungen sehr geholfen.
    Meine Erfahrungen mit den Hunden: Anschreien hilft oft schon und mit einem Stock fühlt man sich sicherer. Ein anderer Radler hatte Silvesterböller in der Lenkertasche, die kamen aber nie zum Einsatz.

    Liebe Grüße und weiterhin eine Gute Reise!
    Jonathan

  • #13

    Angi & Reini (Montag, 26 August 2019 07:55)

    Hallo zusammen!

    Tut uns leid für die späte Antwort, wir sind momentan so viel in internet-freien Gebieten unterwegs, dass es immer etwas länger dauert, bis wir wieder Gelegenheit haben, zu antworten.

    @Peter Moser: DANKE :)

    @Stefan: Schön, dass du bei uns gelandet bist!! Das mit den Hunden ist so eine Sache. Wir hatten bisher nur Schreckmomente, allerdings noch keinen ernsthaften Angriff. Unserer Erfahrung nach ist die beste Methode zurück bellen, stehen bleiben oder mit einem Stock drohen. Stehen bleiben ist natürlich nicht so einfach, man will ja nicht gefressen werden, aber du wirst dadurch für die Hunde uninteressant. Werden wir nachts beim Zelten angebellt, haben wir einen Dogdazer dabei - ein keines Gerät, dass einen unangenehmen Ton für Hunde verursacht. Das hat uns übrigens auch bei der Fuchsattacke in Tajikistan sehr geholfen! Wir denken, wir sollten mal einen Blogartikel dazu verfassen, ist ja doch ein viel diskutiertes Thema ;) Und was die Zecken angeht - da hilft nichts, außer genau schauen. Mückenspray hält sie für kurze Zeit auch ab, aber wie gesagt - den Körper genau absuchen ist wichtig.

    @Traudl: Vielen Dank für deine lieben Worte!

    @Sigrid: Wir freuen uns sehr, dass du noch immer mit uns mitreist!

    @Andreas: genießt den Balkan!! Es ist großartig dort :-) Legt euch einen Stock zu und eventuell ein paar Steine griffbereit halten. Dann sollte das ausreichen.

    @Jonathan: sehr cool! 6 Wochen am Balkan war sicher spitze, oder? Silvesterböller hören wir zum ersten Mal. Ist vielleicht etwas überdimensioniert, eine drohende Geste mit Stock oder Steinen sollte reichen ;)

  • #14

    Robert (Samstag, 31 August 2019 12:56)

    Hi ihr beiden! Super spannend immer die Berichte zu lesen, Bilder und Videos anszusehen. Interessante Statistiken! Nun würde mich natürlich auch interessieren, die eine unangenehme Begegnung mit Menschen. Weiterhin happiness und good vibes. So nun muss ich aber weiter lesen...

    Grüße aus Salzburg (Elsbethen), Robert

  • #15

    Angi & Reini (Samstag, 31 August 2019 12:59)

    Danke, robert! Die eine unangenehme Begegnung war im Oman, gibts im Oman-Blog Teil 1 nachzulesen ;) Liebe Grüße aus Kirgistan!