· 

Was kostet eine Radweltreise?

„Seid ihr reich, oder was?“ Egal in welchem Land wir sind, die Frage nach dem Geld lässt nie lange auf sich warten. Eine so lange Reise zu machen muss doch unheimlich viel Geld kosten? Nun ja, „viel“ ist relativ. 

Aber was kostet so eine Reise nun wirklich? Welche Ausgaben fallen an? Auch wir haben uns vor der Reise diese Frage gestellt und nach langer Recherche festgestellt, wir sollten mit 10 Euro am Tag pro Person auskommen. Mittlerweile sind wir 7 Monate unterwegs. Hier verraten wir euch, ob wir noch im Budgetplan liegen, oder unser Konto bereits leer geräumt ist. 

Welche Ausgaben fallen an

90% für Einkäufe des täglichen Bedarfs? Nein, so einfach ist es leider nicht. Wir sind selbst immer wieder erstaunt, dass Essen und Dinge des täglichen Bedarfs bisher nur 33% unserer bisherigen Ausgaben ausmachen. Gefühlt geben wir fast ausschließlich Geld für Essen aus, doch die Beträge sind im Verhältnis zu anderen Ausgaben so marginal, dass es in den Gesamtausgaben nicht so stark ins Gewicht fällt. 

Noch viel erstaunlicher ist aber der zweitgrößte Kostenpunkt mit 23% - unsere Fixkosten. Begonnen haben wir die Reise mit monatlich 200 Euro Fixkosten, mittlerweile haben wir sie auf 170 Euro reduzieren können (für zwei Personen gerechnet). Darunter fallen vorwiegend Versicherungen und Bankkosten. 

Gleichauf sind bis dato Kosten für Transporte (Flüge, Busse, Fähren, etc.), Equipment (Ersatzteile, Kleidung, Reparaturen, etc.) und Übernachtungen (bezahlte Unterkünfte). Zusammen machen diese drei Kostenpunkte 36% des Gesamtbudgets aus.

Unsere Ausgaben für Visa halten sich mit etwas über 200 Euro noch in Grenzen, weil bisher lediglich für die Türkei und den Oman Visagebühren angefallen sind.

Was bedeutet das in Zahlen?

  • Für den täglichen Einkauf benötigen wir momentan etwa 8,80 Euro pro Tag für zwei Personen. 
  • Fixkosten betragen, wie bereits erwähnt, 170 Euro für zwei Personen
  • Für Transporte wie Flüge, Busse, Fähren und Öffis haben wir 700 Euro ausgegeben.
  • Für Erneuerungen, Nachrüstungen oder Reparaturen unseres Equipments sind bis dato 600 Euro angefallen.
  • Für Unterkünfte haben wir in den ersten 7 Monaten 650 Euro ausgegeben. 

Reichen nun 10 Euro am Tag pro Person aus?

In 7 Monaten Radweltreise haben wir zu zweit etwa 5.600,- Euro ausgegeben. Das bedeutet, wir geben durchschnittlich 13,25 Euro pro Nase und Tag aus. Damit liegen wir etwas über unserem geplanten Schnitt von 10 Euro. 

Beachtet man das Preisniveau jener Länder, die wir im nächsten halben Jahr bereisen möchten, sollte es möglich sein, die Ausgaben noch etwas zu verringern. Kommen jedoch unerwartete Flüge dazu (weil wir z.B. ein Visum nicht bekommen oder sonstige Gründe), wird´s knapp. Es bleibt also spannend ;)

Wo sehen wir die größten Einsparungspotentiale?

  • Unterkünfte– wie auch schon in unserem letzten Blogartikel „5 kostenlose Übernachtungsmöglichkeiten in der Türkei“ beschrieben, gibt es genügend Alternativen zu Hotels. Ab und zu gönnen aber auch wir uns eine bezahlte Unterkunft, weil man entweder dringend eine Dusche herbeisehnt, es schrecklich kalt und nass ist, in einer Stadt Sightseeing machen möchte oder einfach nur, weil man einen ruhigen, entspannten Abend verbringen möchte. 
  • Selber kochen– in den bisher bereisten Ländern galt die Regel fast immer: selbst kochen ist günstiger als essen gehen. Und das haben wir auch zum Großteil gemacht. Essen gehen wir meistens dann, wenn wir entweder in einer Stadt sind, oder einen extrem anstrengenden Radeltag hinter uns haben, und die Energie zum Kochen fehlt. Je öfter man sich aber hier verleiten lässt, desto mehr wird man am Ende des Monats ausgegeben haben.
  • Aufenthalte in Städten– am wenigsten Geld brauchen wir an Radeltagen, am meisten geben wir in Städten aus. Dort verstecken sich die Versuchungen hinter jeder Ecke, man braucht Geld für Sightseeing und eventuell auch für eine Unterkunft. Je mehr Pausentage man also in Städten macht, desto mehr leidet das Bankkonto. Und wer unsere Reise bisher verfolgt hat, der weiß, dass wir schon öfter etwas länger an einem Ort geblieben sind ;)
  • Transportkosten– wer nicht fliegt und auch sonst keine langen Strecken mit Öffis zurücklegt, spart viel Geld. Zum Beispiel haben wir uns in Griechenland dazu entschieden, mit der teuren Fähre von Athen in die Türkei zu fahren, weil es uns eine wesentlich schönere Streckenführung in beiden Ländern ermöglichte. Aus dem gleichen Grund sind wir auch mit dem Bus von Kappadokien ans Schwarze Meer gefahren. Aber ein Muss ist es keineswegs.
  • Wasser– wir kaufen so gut wie nie Wasser, bisher haben wir in jedem Land kostenloses Trinkwasser an Brunnen etc. bekommen. Spart nicht nur Geld, sondern auch Plastik!

Abschließend möchten wir noch einmal erwähnen, dass die Ausgaben einer Reise etwas sehr individuelles sind. Je nach Reisestil und Bedürfnisse können die Kosten stark variieren. Möglich ist allerdings sehr viel!

 

Wenn es Fragen zum Thema gibt, freuen wir uns auf eure Nachrichten und Kommentare! 


Dir gefällt was wir machen?

Dann abonniere unseren Blog und verpasse keinen neuen Eintrag mehr :-)


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Reinhard Lorenz (Dienstag, 26 Februar 2019 00:31)

    Tolle Sache, ich hab nä Jahr eine Europarunde mit 12000km vor.

  • #2

    Angi & Reini (Mittwoch, 06 März 2019 08:42)

    Sehr cool! Es gibt so viele schöne Flecken in Europa zu entdecken. Wir hatten eine richtig gute Zeit!! Viel Erfolg und viel Vergnügen!