· 

VIDEO Radreisen in Kasachstan - Hilfe, wir stecken fest!! | Ep.23

Mitten im Nirgendwo fahren wir über die Grenze von Kirgistan nach Kasachstan. Doch nur wenige Meter hinter der Grenze bemerkt Reini, dass mit seinem Fahrrad etwas nicht in Ordnung ist. Schnell ist klar, dass wir so nicht mehr weiter fahren können. Dabei müssen wir ganz dringend die kasachische Großstadt Almaty erreichen, um unsere geplante Reise fortsetzen zu können...!


Dir gefällt was wir machen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Thomas Häfner (Samstag, 20 März 2021 18:53)

    Seit ich eure ersten Radreisevideos gesehen habe, bin ich ein großer Fan von euch. Deshalb war ich auch sehr gespannt, auf euer neues Video nach mehr als einem halben Jahr "künstlerischer Pause" seit eurem letzten Video. Der "neue Video-Stil", den ihr ausprobiert habt, war gleich am Anfang zu hören: Angi mit ihrem liebenswerten österreichischen Dialekt, den manche nord- und westdeutsche Zuschauer vermutlich nur mit hochdeutschen Untertexten verstehen, moderiert das Video im Studio auf Hochdeutsch. Das finde ich schade, weil damit viel von Deiner Authentizität verloren geht. Eure Sprache, in der ihr euch unterhaltet, ist so viel lebendiger als ein ausformuliertes, vom Blatt abgelesenes Schriftdeutsch.
    Ansonsten finde ich eure Videos mit den kleinen Geschichten, die ihr darin erzählt, weiterhin große Klasse. Ich drücke euch die Daumen, dass ihr ab Mai wieder in Richtung Neuseeeland aufbrechen könnt, egal ob über das Nordkap oder über Island.
    Viele Grüße aus Franken nach Salzburg

  • #2

    Angi & Reini (Samstag, 20 März 2021 18:59)

    Hallo Thomas! Vielen Dank für deine nette Nachricht und die sehr konstruktive Kritik! Deine Rückmeldung ist total spannend für uns und auch sehr hilfreich. Wir haben tatsächlich beide Varianten ausprobiert (Also Hochdeutsch und Dialekt) und haben uns für das Hochdeutsch entschieden. Aus dem Bauchgefühl und weil es uns irgendwie besser gefallen hat... wir selbst sehen den Dialekt immer sehr kritisch, wahrscheinlich weil wir selbst vorwiegend Hochdeutsch konsumieren. Aber es ist nichts in Stein gemeißelt, vielleicht versuchen wir es ja auch mal anders! Liebe Grüße, Angi & Reini