· 

Erkundungstour auf dem Bikefestival in Wels

Ja, natürlich waren wir am Bikefestival in der Messe Wels!! Unser erklärtes Ziel für den Messebesuch? Wir wollen viele Reiseräder testen und Kontakte knüpfen. Hat das geklappt? Lest selbst:

 

Wir hatten es im Vorhinein bereits geahnt. Wenn die Themen Fahrrad und Innovation aufeinander prallen, handelt es sich meistens um Räder, die ein E vor sich mitführen. „E-Bike fahren ist wie eine völlig neue Sportart! Plötzlich kann man Pfade wählen, die zuvor undenkbar erschienen sind“ erklärt uns ein Aussteller, sichtlich euphorisiert vom Gedanken an die letzte Ausfahrt mit seinem E -Bike. „Und das hat gar nichts mehr mit dem Alter zutun“ fügt er hinzu, als wolle er sich für irgendwas rechtfertigen.

 

Nun gut, wir finden E-Bikes eine tolle Sache. Zumindest für unsere Eltern :-) Wir aber wollen uns auf der Reise schinden (aber nur ein bisschen [Anmerkung Angi]), wollen schwitzen und unsere Körper aus eigener Kraft von A nach B hieven. Auch das Fahrrad muss diesen Strapazen standhalten, darum muss ein robustes, möglichst wartungsarmes und 100% verlässliches Radl her!

 

Unter all den E-Bikes gar nicht so leicht, so eines zu finden. Doch plötzlich blitzen im Motor-Jungle ein paar knallige Ortlieb-Fahrradtaschen auf. Unser Herz hüpft – hier steht doch tatsächlich ein Reiserad! Es ist das Stevens P18 Lite mit Pinion Getriebe. Sitzt man einmal oben, möchte man erst gar nicht mehr absteigen. Eine Pinion ist nun mal was Feines, zweifellos. Hat aber auch einen stolzen Preis, noch dazu müsste man ein paar Änderungen vornehmen, damit es für eine halbe Weltumrundung bereit ist. Der Aussteller drückt uns sofort seine Visitenkarte in die Hand: „Alles kein Problem, ruft’s mich an, des besprech’ ma nu genauer!“ Auf jeden Fall!! 

Stevens P18 Lite
Stevens P18 Lite

Und so kommen wir auf der Messe von einem Gespräch in das Nächste, lernen Leute aus der Branche kennen und berichten von unseren Plänen. Ab und an ernten wir neidvolle Blicke, wenn wir erwähnen, dass wir ohne Zeitlimit unterwegs sein können. Wir müssen uns selbst immer wieder vor Augen halten, wie privilegiert unsere Situation ist, so eine Reise planen zu können. Für unseren Geschmack ist das definitiv das Nonplusultra.

 

Die Messe hat natürlich noch ein paar spannende Show-Acts und Interviews in den Tagesablauf integriert, einen Pumptrack aufgebaut und am Sonntag gibt’s sogar eine Multimedia Show mit Ultraradsportler Christoph Strasser.

 

Unser Fazit: Für E-Bikefans definitiv „the place to be“! Vom E-Stadtrad, E-Mountainbike bis hin zum E-Lastenrad war wirklich alles vor Ort. Auch wunderschöne Rennräder wurden ausgestellt. Reiseräder, die unseren Anforderungen entsprechen, gab es dann doch nur das Eine. Irgendwie verständlich – letztendlich fahren doch mehr Leute mit dem E-Bike in die Arbeit als mit der Pinion um die Welt.

 

[Fazit von Angi: wir werden es auf der Reise noch bereuen, keine E-Bikes unterm Hintern zu haben!! :p]

 

 

Hier noch ein paar Eindrücke des Bikefestivals:

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0